Kreative Mode


Gut kombiniert ist halb gewonnen

Ein Kleiderschrank voller Klamotten und doch nichts Passendes zum Anziehen? Dieses Alptraum-Szenario muss nicht sein. Das Zauberwort für diesen Fall lautet „Kombinieren“. Und es ist die aktuelle Mode, die es jedem einfach macht, sich mit wenigen, ausgewählten Teilen jeden Tag in einem neuen Outfit zu präsentieren – im Büro, unter Freunden, im Theater oder im Restaurant. Denn sie zeigt sich bunt, entspannt und lässig, smart und selbstbewusst. Und sie bietet vor allem viel Spielraum für individuelle Inszenierungen und auch mutige Styles. Deshalb ist der Weg in die Mode-Abteilungen der Vorteil-Center in Asbach und Unkel auch der Weg zu einem Kleiderschrank voller Lieblingsstücke und kreativer Kombinationen.

Das Farbkonzept fürs Kombinieren


Farbe setzt im Sommer 2019 das deutlichste Signal: Intensive Rot- und Pinktöne dominieren die Farbpalette – von Koralltönen über klares Mohnrot bis hin zu opulenten Lackrotnuancen, kombiniert mit Rosé-Schattierungen, Pink und Magenta. Daneben stehen strahlendes Gelb und kräftiges Grün. Brauntöne bis hin zu Safran und Maisgelb prägen neue Farbbilder. Blau in sämtlichen Facetten von klarem Sky bis hin zu sommerlichem Royal gehört nicht nur in der Womenswear zu den Favoriten. Styling-Profis empfehlen, sich  auf vier bis sechs Basisfarben und ausgewählte Akzentfarben zu konzentrieren.


Die passende Silhouette zur Figur


Die größte Innovationskraft der Sommermode 2019 steckt in den Silhouetten: Sie sind weiter, entspannter, legerer. Das Thema Tailoring gewinnt an Bedeutung. Der Hosenanzug fehlt in keiner Kollektion, er bekommt einen neuen Drive durch weitere Schnitte und/oder expressive Farben. Aber auch Jacken und leichte Sommermäntel überzeugen durch ein Mehr an Volumen. Oversized geschnittene Hoodies werden ganz selbstverständlich zu femininen Röcken, Blazern und Seidenblusen kombiniert. Generell empfehlen Modeexperten weit zu schmal und schmal zu weit. Heißt: Trägt man eine weite Hose, dann sollte das Oberteil schmal geschnitten sein und umgekehrt. 


Muster sorgen für Abwechslung


Schaut man in die Modemetropolen der Welt, stellt man schnell fest: Streetstyles gehören zum wichtigsten Fashionindikator der Kollektionen. Ganz hoch im Kurs dabei steht der Mustermix. Das heißt, auffällige Prints und Farben werden derzeit so wild miteinander vermischt wie nie zuvor. Da trifft buntes Hahnentritt auf Brokat oder Schlangenprint auf Zebra. Dass man Prints auch mit etwas mehr Zurückhaltung toll stylen kann, zeigen beispielsweise die Modelle von „Esprit“. Ob Mille-Fleurs oder großflächig – die Blumenmuster in allen Farben und Variationen lassen sich hervorragend mit Tartanmuster kombinieren. Farblich sollte man allerdings versuchen, in einer Farbfamilie zu bleiben.


Jeans – idealer Kombipartner


Sie sind superlässig und stehen wirklich jedem: Jeansjacken. Unschlagbar cool ist vor allem die Kombination aus hellblauer Variante, schlichtem Shirt (gerne auch mit schmalen Streifen) und weißer Skinny-Jeans. Zusammen mit silbernen Accessoires versprüht dieser Look Sommerfrische pur. Wer es bequem mag, kann zum Style mit Jeansjacke von beispielsweise G-Star weiße Sneaker oder flache Boots in einem hellen Braun- oder Grauton kombinieren. Besonders sexy wird der Look mit spitzen Pumps. Weibliche Fashionista tragen ihre Jeansjacke jetzt übrigens am liebsten oversized, denn die XXL-Variante passt auch perfekt zu engen Hosen und Crop Shirt.


Accessoires & Co.


Accessoires verleihen auch den aktuellen Outfits den letzten Schliff und vermitteln zwischen den aktuellen Stilen: Reduktion und Eskapismus, Tailoring und Trash, Minimalismus und Pop Art. Nickitücher und bunt gemusterte Foulards wie auch Seidencarrés avancieren zum Lieblingsstück der Saison. Sogenannte Belt Bags und extralange Gürtel – oft aus textilen Logo-Bändern – rücken die Taille in den Mittelpunkt. Bei Taschen sind kleinformatige Modelle besonders beliebt. Miniatur-Handtaschen in pastelligen Candy- oder intensiven Statement-Colours setzen optimistische Akzente. Bei den Herrentaschen bestimmt der Utility-Gedanke die Styles. 


Bilder: Cecil, Comma, Esprit, G-Star, S´Oliver