125 Jahre Firma Anton Limbach!

2013

2013 ein Jubiläumsjahr, 125 Jahre Firma Anton-Limbach. Man feierte das ganze Jahr über mit tollen Angeboten und Aktionen, aber auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zelebrierten das Jubiläumsjahr mit einer großen Betriebsfeier.

2010−2013

Im November 2010 wurde mit dem „Cine 5“ das Kino auf dem Gelände des Vorteil-Centers eröffnet. Die neue Asbacher Kinowelt bietet gemütliche Sitze mit viel Beinfreiheit, große Leinwände und moderne Digitaltechnik – in allen Sälen können 3-D-Filme gezeigt werden. Seit 2011 engagiert sich die Firmengruppe Anton Limbach für Kinder in einem Armutsviertel der philippinischen Hafenstadt Cebu City. So wurde etwa der Bau eines Vorschulgebäudes unterstützt, das im Frühjahr 2013 eingeweiht werden konnte.

2007

Ende 2007 erschienen im Media-World-Verlag erstmals die „Vorteil-Center-News“, der Vorläufer der heutigen „Rhein-Westerwald-News“.

2006

Im Spiegelsaal des Prinz-Carl-Palais in Heidelberg wurde dem Unternehmen Anton Limbach 2006 der Deutsche Solarpreis in der Kategorie „Industrielle und kommerzielle Unternehmen/Betriebe“ als einzigem bundesweit verliehen. In der offiziellen Würdigung des As hieß es, die Firma, die mehrere Kauf- und Baumärkte in Bad Honnef, Asbach und Unkel betreibe, investiere „seit zwölf Jahren in die Nutzung Erneuerbarer Energien an allen Standorten.“
Zum Ende desselben Jahres fand die feierliche Eröffnung der neuen Eishalle mit einer 450 Quadratmeter großen Eisfläche neben dem Asbacher Vorteil-Center statt.

1993/1994

Zur Jahreswende 1993/94 übergab Heinz Limbach die Firma an seine Tochter, Dr. Michaela Limbach-Mertens. Das Unternehmen beschäftigte zu diesem Zeitpunkt bereits rund 450 Mitarbeiter. Die Geschäftsleitung des Vorteil-Centers und der Tochtergesellschaften Media World und Mobau Bauzentren übernahm dann später ihr Ehemann Dr. Jürgen Mertens.

Ende 1980

Ab Ende der 1980er Jahre wurden am Stammsitz der Vorteil- Center in Asbach umfangreiche Erweiterungen vorgenommen. Auf dem Gelände an der Anton-Limbach- Straße siedelte man zunächst, in Form eines modernen Baumarktes, nun auch den Baustoffhandel an, der sich bis dahin in der Asbacher Bahnhofstraße befunden hatte. Mit der Zeit wurden zudem auf dem riesigen Areal zusätzlich zu der Tankstelle mit Waschstraße ein Drogeriemarkt, ein Textildiscounter, eine Parfümerie, eine Metzgerei, ein China-Restaurant ein Reisebüro und weitere Einzelhändler ansässig.

1988

Das Unternehmen feiert 100-jähriges Jubiläum!

1976−1977

Anfang 1976 beginnen dann die Bauarbeiten für das zweite Vorteil-Center in Unkel, dessen Eröffnung im Februar 1977 gefeiert gefeiert wurde. Das Center in Rheinnähe ist vom Start weg 12000 qm groß. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs kontinuierlich mit und erreichte 130. Dabei legte die Geschäftsführung stets großen Wert auf die eigene Nachwuchsarbeit. Die Zahl der Auszubildenden wuchs jährlich, trotzdem wurden alle nach erfolgreicher Ausbildungszeit übernommen.
Die besonderen Ausbildungsleistungen wurden dem heimischen Unternehmen 1984, also vier Jahre vor dem 100-jährigen Jubiläum der Firma Anton Limbach, per Urkunde durch den damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens bescheinigt.

1974

1974 bildet sich die Ortsgemeinde Asbach aus den Gemeinden Asbach, Elsaff, Limbach und Schöneberg. Die in ihrem räumlichen Zuschnitt 1970 durch Gesetz neu gebildete Verbandsgemeinde Asbach ist die größte im Landkreis Neuwied (Rheinland-Pfalz).
Auf rund 110 km Fläche wohnen über 20.000 Einwohner/innen in 128 verstreut liegenden Orten, die nach freiwilligen Zusammenschlüssen in vier Ortsgemeinden zusammengefasst sind.

1965

Das Unternehmen zieht von der Grabenstraße komplett ins neue Vorteil-Center, das zu diesem Zeitpunkt eine Gesamtgröße von rund 3000 Quadratmetern hatte. 1969 kamen weitere 6000 Quadratmeter Geschäftsfläche hinzu, zwei Jahre später wuchs das Center auf insgesamt 15.000 Quadratmeter.

1963

Heinz Limbach erweitert den Lebensmittelgroßhandel durch ein zusätzliches C&C Abhollager.
Auf Studienreisen nach Amerika und Kanada holt sich Heinz Limbach viele Anregungen für den heimischen Betrieb.
1963 wird dann der Grundstein des Asbacher Vorteil-Centers gelegt.

1961

1961 übergibt Johann Limbach das Geschäft an seinen Sohn Heinz Limbach.

1953

Heinz Limbach dokumentiert die Verbundenheit zur Region, wird 1953 Prinz Karneval in Asbach. Seit der Währungsreform ging es auch im Geschäft deutlich aufwärts. Die Deutsche Mark machte es möglich, begann aber für das Unternehmen Limbach (wie für viele andere Unternehmen auch) mit einem verhaltenen Start: 50 Mark lagen am Abend des 23. Juni als Tagesumsatz in der Kasse. Ebenso erstaunlich: Die Stundenlöhne der Arbeitnehmer lagen damals zwischen 30 und 60 Pfennigen.

1945−1948

1945 bis 1948 fand der „Handel“ in der Region weniger in den Geschäften als auf der Straße statt: der Schwarzhandel blühte.
Johann Limbach errichtete auch eine Dachziegelfabrikation in der mit zur damaligen Zeit sehr modernen Maschinen Zementdachziegel produziert wurden. Allein in diesem Betriebsteil fanden nach dem Krieg bis zu acht Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz.

1945/1946

Ab 1945/46 gab es sozusagen den Vorläufer der heutigen Vorteil-Tankstellen: Die Herstellung von sogenanntem Generatorholz als Brennstoff für Lkw und sogar auch Autos wurde durch die Firma Limbach gestartet.

1939−1945

Zwischen 1939 und 1945 werden gleich mehrere Lkw für Kriegszwecke beschlagnahmt, die Mitarbeiter reihenweise zur Wehrmacht eingezogen. Darunter auch die Söhne Toni und Heinz der Familie Limbach.
Toni Limbach fiel im Krieg. Nach Kriegsende begann der Wiederaufbau in Asbach relativ zaghaft. Die Nachfrage der Kunden, so registrieren es die Chronisten, war groß, aber zu kaufen gab es zunächst noch nicht viel. Waren wurden zumeist per Bezugsschein oder Versorgungskarten zugeteilt.

1938

Das 50-jährige Betriebsjubiläum feierte die Firma Anton Limbach 1938 bereits mit rund 30 Mitarbeitern. Der Zweite Weltkrieg setzte auch hier ein jähes Ende.

1928

Schlagzeilen macht aber ein Brand im Lagerhaus in der Grabenstraße im Jahre 1928. Dennoch registrieren die Chronisten zwei Jahre später deutliches Wachstum im Asbacher Unternehmen. In den 30er Jahren wird dann auch der Kolonialwaren-Großhandel zur umsatzstärksten Abteilung. Mechanische Geräte und ein verstärkter Fahrzeugeinsatz bescheren dem Unternehmen in den folgenden zehn Jahren Zuwachs in der betrieblichen Leistungsstärke.

1926

1926 gilt als das offizielle Gründungsjahr der Limbacher Karnevalsgesellschaft.

1925

Die entscheidenden Weichen für die späteren Vorteil-Center wurden wohl 1925 gestellt. In dem Jahr, in dem Heinz Limbach geboren wurde, kam eine Kolonialwaren-Großhandlung zum Betrieb in Asbach dazu. Beiderseits der Straße am damaligen Bahnhof in Asbach wurden Lagerhallen, Büros und Garagen errichtet. Zwischen 1925 und 1930 kamen mehrere Lkw zum Fuhrpark dazu.

Es dürften Millionenbeträge fällig geworden sein, als mitten in der Inflationszeit der erste Lastkraftwagen fürs junge Unternehmen in Asbach angeschafft wurde. Der Warenbereich erweiterte sich mehr und mehr. Düngemittel, Baustoffe und Waren für den Haushalt gehörten jetzt ebenso wie landwirtschaftliche Produkte zum Warenangebot.

1892

1892 wurde die Ortschaft Asbach an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Ab Beuel am Rhein kam eine Kleinbahn zum Einsatz, die über Hennef/Sieg nach Asbach fuhr.
Kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs übergab Anton Limbach Geschäft und Landwirtschaft an seinen Sohn Johann. „Elan und weitsichtige Perspektiven“ bescheinigen die Chronisten dem jungen Firmenchef bereits zur Übernahme 1919. Schon zu diesem Zeitpunkt beschäftigte das junge Unternehmen einige Mitarbeiter.

Dem ersten „Kohlenimport“ folgten weitere und es entwickelte sich allmählich ein kleines Landhandelsgeschäft. Zeitgleich baute sich Anton Limbach in Asbach einen landwirtschaftlichen Betrieb auf. Vier bis fünf Kühe standen hier bald regelmäßig im Stall, mit drei Pferden erledigte Limbach die Transportarbeiten im Landhandel und in der eigenen Landwirtschaft.

27.04.1888

Die offizielle Firmengründung erfolgte laut Aufzeichnungen der Industrie- und Handelskammer zu Koblenz am 27. April 1888. Die erste Geschäftshandlung unternahm der 30-jährige Anton Limbach mit einem Pferdefuhrwerk: In Eitorf/Sieg holte er 5 Malter Kohle (etwa 17 Zentner) ab und bot sie im Raum Asbach zum Verkauf an.

1888

Anton Limbach, der Gründungsvater für die heutigen Vorteil Center in Asbach und Unkel, besaß 1888 noch eine Seiden- und Samtweberei im Westerwald. Die arbeitete noch im Handbetrieb, sah sich also Ende des 19. Jahrhunderts zunehmender Konkurrenz mit Maschinenbetrieb ausgesetzt. Die lohnintensive Handarbeit in der Asbacher Weberei rechnete sich nicht mehr und Anton Limbach war gezwungen, für sich und seine Familie einen neuen Broterwerb zu finden. Zunächst handelte der Asbacher mit Kohlen. Baustoffen und handwerklichen Nutzartikeln, wie alte Chroniken belegen.