Das Weihnachtsdorf


Highlights aus den LEMAX Villages

Wer träumt nicht gerne von weißen Weihnachten? Zwar macht uns die Natur regelmäßig einen Strich durch diese Rechnung, doch die heimelige Atmosphäre, die die weiße Pracht insbesondere an den Festtagen auszulösen vermag, lässt sich zumindest dekorativ ins Haus holen. Mit den  liebevoll gestalteten Porzellan-Häusern und -Figuren aus den Weihnachtsdorf-Kollektionen von Lemax. Diese finden Sie in großer Auswahl in der Christmas World im Vorteil-Baucenter Asbach und im Vorteil-Center Unkel. Einen kleinen Teil davon stellen wir hier schon vor.

Ashton Court Apartments


Die "Ashton Court Apartments" zählen zu den Neuheiten des Jahres 2020. Das verschneite, festlich geschmückte und innen beleuchtete Haus verbreitet wunderbare Festtagsstimmung - als separater Hingucker oder als Teil eines kleinen Weihnachtsdorfes. 

Cozy Christmas


"Cozy Christmas" - gemütliche Weihnachten - heißt dieses romantische Figurenset aus Kunststein. Es stammt aus der 2016er Serie und ist immer noch eine beliebte Ergänzung für verschneite Weihnachtsdörfer.


Home away from home


Der Winterurlaub fällt in diesem Jahr aus? Mit dem beleuchteten "Home Away From Home"-Modell aus der "Vail Village"-Serie von Lemax holt man ihn sich einfach nach Hause. 

For the Love of Chocolate


Heißer Kakao und Schokolade - mit dem beleuchteten "For The Love Of Chocolate"-Shop sind gemütliche Winterabende daheim die ganze Saison über gesichert.


Christmas Clock tower


Mit dem "Christmas Clock Tower" aus der 2014er "Caddington Village"-Kollektion kommen Bewegung und weihnachtliche Klänge ins Spiel: Während der kleine Zug um das Gebäude rattert, kündigt die schlagende Turmuhr das Fest an.

Trimming the truck


"Trimming The Truck": Mit dem Weihnachtsbaum auf der Ladefläche geht es zum festlichen Verwandschaftsbesuch - ein weiteres liebevolles Detail für jedes Weihnachtsdorf.  



Die Tradition der Weihnachtsdörfer


Die Tradition, dekorative Weihnachtsdörfer um den Christbaum herum aufzubauen, hat ihren Ursprung bereits im Amerika des späten 18. Jahrhundert. Vorbild für den protestantischen Brauch sind die deutlich älteren katholischen Krippendarstellungen. Von Beginn an wurden dabei die typischen Krippenmotive um weitere Darstellungen ergänzt. In den 1950er Jahren wurde der Brauch zu einem Massenphänomen, die Landschaften wurden damals mit Häusern aus Papier und Pappe bestückt. In den 1970er Jahren wurden dann Porzellan- und Keramiklandschaften populär. 1990 wurde die Firma Lemax gegründet.


Fotos: Hersteller