Süsswaren


Naschen ist ein Urbedürfnis!

Den wenigsten Menschen gelingt es, Süßwaren beim Einkauf stets links liegen zu lassen. Verwundern muss das nicht und besorgen auch nicht. Dem Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie zufolge ist Naschen ein Urbedürfnis, das tief in uns verwurzelt ist. Auch die Lebensmittelpyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung schließt Süßwaren und Knabbereien nicht aus. Wichtig ist, dass man sie bewusst und mit Genuss verzehrt und sie kein Ersatz für eine vollwertige Mahlzeit sind. In den Lebensmittelmärkten der Vorteil-Center finden Kunden eine große Auswahl an süßen und salzigen Leckereien.

Schokolade


Die Lieblingssüßigkeit der Deutschen ist Schokolade. Sie wird aus Kakao hergestellt. Auf der Hitliste der beliebtesten Schokoladensorten liegt (Voll-)Milchschokolade mit großem Abstand vorne.

BONBONS


Bonbons gibt es in vielen Formen, Geschmacksrichtungen, Konsistenzen und Farben. Man unterscheidet zwischen Hals- und Husten-, Frucht-, Karamell- und Erfrischungsbonbons.


Kekse


Ob mit Schokolade oder viel Butter, aus Mürbe- oder Blätterteig, doppelt oder in Buchstabenform – Kekse sind vielfältig. Der Begriff geht auf den Fabrikanten Hermann Bahlsen zurück, der den englischen Begriff „cakes“ eindeutschte.

GUMMIBÄRCHEN & CO.


Gummibonbons sind bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt. Sie wurden 1922 von Hans Riegel in Bonn erfunden und eroberten von dort aus die Welt. Am wohl bekanntesten sind die Gummibärchen – stark stilisierte Bärenkörper.


SPEISEEIS


Ob Eiscreme, Milcheis, Fruchteis oder Sorbets – charakteristisch ist bei Speiseeis der gefrorene Zustand. Vanille, Schokolade, Nuss und Stracciatella liegen bei den Deutschen seit langem unangefochten an der Spitze der Beliebtheitsskala.

Knabberartikel


Knabberartikel wie Chips, Erdnussflips, Salzstangen, Laugen- und Käsegebäck sind salzig, pikant, gewürzt und nussig - und gehören damit eigentlich nicht zu den typischen Süßwaren. Sie werden aus natürlichen Rohstoffen wie Kartoffeln, Getreide oder Erdnüssen hergestellt und besonders gerne in Gemeinschaft gegessen.



Tipp: Candy Bar statt Kuchenbuffet


Wer bei der nächsten Feier – egal ob Geburtstag, Hochzeit oder Taufe – seine Gäste begeistern und sich selbst entlasten möchte, kann dies mit einer Candy Bar anstelle eines Kuchenbuffets tun. Denn stilvoll angerichtete Süßwaren und Knabberartikel sind Gaumenschmaus und Augenweide zugleich. Ein besonders stimmiges Bild entsteht, wenn man ein Thema oder Farben festlegt, bevor man passende Naschereien in den Lebensmittelmärkten der Vorteil-Center besorgt. Diese verteilt man dann auf Bonbongläser, Etageren, Tortenplatten mit Glasglocke & Co und arrangiert alles auf einem Tisch.


Fotos: Lindt, Storck, Bahlsen, Katjes, Unilever Gruppe, Lorenz, viniart90